Slider

Personalbedarfsermittlung mit einem Klick

Unsere Software zur Personalbedarfsermittlung

Die Personalbedarfsermittlung im Krankenhaus ist eine der herausfordernsten Aufgaben im Personalcontrolling. Das Modul Personalbedarfsermittlung ist das erste Tool seiner Art, welches diesen Prozess vollumfänglich unterstützt.

Vorlagen dienen gerade für Einsteiger als „roter Faden“ durch die Personalbedarfsermittung. Durch die Möglichkeit das Personal- und Leistungsdaten importiert werden können, verringert sich der Erfassungsaufwand. Mittels Volltextsuche kann in der größten deutschsprachigen Datenbank nach Personalbindungsminuten, Anhaltszahlen oder Kennzahlen zur Personalbedarfsermittlung im Krankenhaus recherchiert werden. Das integrierte Benchmark dient als erster Indikator. Durch die zentrale Datenhaltung in der Plus-Version kann die Personalbedarfsermittlung vollautomatisch fortgeschrieben werden.

Über 400 Krankenhäuser vertrauen auf das gobnet

Ein visueller Einblick in das Modul

Stammblatt

Das Stammblatt beinhaltet die Personalbedarfsermittlung. Die Struktur ist modular und abhängig von der Abteilung.

Volltextsuche

Zur Recherche nach Anhaltszahlen, Kennzahlen oder Personalbindungsminuten.

Zentrale Datenhaltung

Belegungsstatistiken, Leistungsstatistiken, Ambulanzstatistiken oder OP-Statistiken können zentral für alle Nutzer im Modul hinterlegt werden.

Leistungsstatistik

Die Leistungstatistiken können zentral bereitgestellt und in der Personalbedarfsermittlung verknüpft werden. Durch die Verknüpfung kann eine Fortschreibung automatisiert erfolgen.

Belegungsstatistik

Die Belegungsstatistiken können zentral bereitgestellt und in die Personalbedarfsermittlung verknüpft werden. Dies erspart Erfassungsaufwand!

Personalbenchmark

Die Daten werden zusätzlich zur Personalbedarfsermittlung im Rahmen eines ersten Benchmarks aufbereitet und dargestellt.

Benchmark der Ausfallzeiten

Wesentlichen Einfluss auf die Personalbedarfsermittlung haben die Ausfallzeiten. Die Daten können im Rahmen eines Benchmarks plausibilisiert werden.

Methoden der Personalbedarfsermittlung

Das Modul unterstützt alle gängigen Methoden zur Personalbedarfsermittlung. Dies umfasst sowohl leistungsorientierte als auch nicht-leistungsorientierte Ansätze. Auch eine Vermischen der unterschiedlichen Methoden innerhalb einer Personalbedarfsermittlung ist möglich.

  • Leistungseinheitsrechnung
  • Anhaltszahlen / Kennzahlen
  • Arbeitsplatzmethode
  • DRG-Methode

Automatische Personalbedarfsermittlung

In der Plus-Version können die notwendigen Daten im gobnet zentral gehalten und mit der Personalbedarfsermittlung verknüpft werden. Dies bietet den entscheidenden Vorteil, dass bei Änderung der Grunddaten nicht jede Personalbedarfsermittlung manuell angepasst werden muss. Vielmehr werden die Daten bei Änderung zentral in die Berechnungen verteilt. Neben den strukturen Daten können mittels frei definierbarer Variablen auch unstrukturierte Daten bereitgestellt werden. Durch das neue Konzept der Datenpunkte innerhalb der Personalbedarfsermittlung kann so eine Fortschreibung der Personalbedarfsermittlung vollautomatisiert erfolgen!

Datenpunkte in der Version Personalbedarfsermittlung+

  • Belegungsstatistik nach Fachabteilungen
  • Belegungsstatistik nach Stationen
  • Leistungsstatistik
  • Ambulanzstatistik
  • OP-Statistik
  • Vollkräftestatistiken
  • Ausfallzeiten
  • Dienstpläne
  • Bruttopersonalkosten
  • und vieles mehr ....

Volltextsuche

Über die integrierte Volltextsuche lässt sich zentral nach allen aktuellen Anhaltszahlen, Kennzahlen und Personalbindungsminuten recherchieren. Diese können mit einem Klick in die Personalbedarfsermittlung übernommen werden. Neben den gängigen Tarifwerken werden auch Quellen von Fachgesellschaften oder anderen Institutionen mit aufgelistet. Ein Import der Leistungsdaten ist dabei ohne Weiteres möglich. Es bedarf nur die Zuordnung zu einem Tarifwerk:

Tarifwerke

  • GOÄ
  • DKGNT
  • EBM
  • KTL
  • DRG
  • u.v.m.

Einsatzbereiche

Das Modul stellt die umfangreichste Datenbank an Personalbindungsminuten und Anhaltszahlen zur Verfügung, auf die im Rahmen der Personalbedarfsermittlung zugegriffen werden kann. Um die Berechnung so einfach wie möglich zu gestalten, kann auf vorhandene Vorlagen zurückgegriffen werden. Diese dienen als "roter Faden" und leiten durch die Personalbedarfsermittlung. Dazu stellt das Modul Vorlagen für nahezu alle Bereiche im Krankenhaus zur Verfügung:

Arztdienst

  • Anästhesie
  • Viszeralchirurgie
  • Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Innere Medizin
  • Kardiologie
  • ...

Pflegedienst

  • Allgemeinstationen
  • Intensivstation
  • Low-Care / Intermediate-Care
  • Dialyse
  • Psychiatrie
  • ...

Medizinisch-technischer Dienst

  • Apotheke
  • Arztassistent Patientenmanagement
  • Radiologie
  • Elektrophysiologie
  • Krankengymnastik
  • ...

Funktionsdienst

  • Anästhesie
  • OP-Pflege
  • Endoskopie
  • Notaufnahme
  • Zentralsterilisation
  • ...

Wirtschafts- und Versorgungsdienst

  • Hol- und Bringdienst
  • Reinigungsdienst
  • Speisenversorgung
  • Zentrallager
  • ...

Verwaltungsdienst

  • EDV
  • Finanz- und Rechnungswesen
  • Kfm. Controlling
  • Personalmanagement
  • Wirtschaftsverwaltung und Einkauf
  • ...

Zusätzlich stehen für Rehabilitationseinrichtungen und Einrichtungen der stationären Altenpflege gesonderte Vorlagen zur Verfügung. In Kombination mit dem Modul Budgetierung kann die Finanzierbarkeit der Stellen auf Basis der DRGs überprüft werden.

Lassen Sie sich für eine 4-wöchige Testversion freischalten

Personalbedarfsermittlung

  • Kliniklizenz: 199,90 €
  • Zusatzlizenz: 99,90 €

Personalbedarfsermittlung+

  • Preis auf Anfrage

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne auch persönlich zur Verfügung

Vanessa TauchNutzerverwaltung

Gerne schalte ich Sie kurzfristig für Ihr Wunschmodul frei.

Rückruf vereinbaren